Canvas Stories

Turf One

Dead-Kid-B-print

»Dead Kid«

Es fällt mir schwer über meine eigene Arbeit zu schreiben. In erster Linie bin ich es gewohnt mich durch Bilder auszudrücken und nicht mit Worten. Ich habe das Gefühl, daß ich damit meinen Bildern nicht gerecht werde. Außerdem muß ich sagen, daß meine Bilder sehr stark mein Unbewusstes ausdrücken. Die Motive, die sie enthalten, wachsen aus mir heraus und setzen sich selbst zusammen wie eine Traumwelt…

Ich versuche bei der Analyse meiner Arbeit den „magischen“ Aspekt des kreativen Prozesses zu berücksichtigen, um nicht allzu rational rüberzukommen.

Zu »Dead Kid« kann ich nicht wirklich eine Geschichte erzählen. Das Bild IST die Geschichte. Es enthält alles was ich zu sagen hatte. Den Rest der Geschichte muß sich der Betrachter selbst dazudenken. Ich möchte, daß die Leute, die sich meine Bilder ansehen etwas eigenes »fühlen«, daß sie sie wie Träume erleben, daß sie durch ihre individuelle Wahrnehmung ihr eigenes Verständnis für sie entwickeln…

Was ich über »Dead Kid« sagen kann, ist, daß das zentrale Motiv, das es enthält, die Beziehung zwischen Leben und Tod ist: Der Tod als Bestandteil des Lebens und das Leben, das in irgendeiner Weise in dem präsent bleibt, was wir Tod nennen… als würden die Linien zwischen Leben und Tod verschwimmen, um sie nicht als totale Gegensätze zu sehen oder als total voneinander getrennt…
Wie in fast allen meinen Arbeiten ist das eine ernste persönliche und metaphysische Frage, die aber auf ironische und humorvolle Art dargestellt wird.
Ich wollte, daß sich das Stück wie eine Zeichentricksequenz anfühlt, wie ein altes Spielzeug oder wie ein interaktives Kinderbuch aus dem 19. Jahrhundert… Ich wollte mich auf den Leben/Tod, Tod/Leben (und so weiter) Zyklus beziehen mit der Möglichkeit die Maske zu öffnen und zu schließen, um den Totenkopf zu enthüllen oder zu verstecken… Ich sehe mich selbst ein wenig wie einen Präparator.
Für mich sind Bilder wie eine Illusion des Lebens. Dieses tote Kind auf einer Bühne, das vorgibt immer noch am Leben zu sein, ist auch eine Metapher davon, bezogen auf mich und meine Arbeit als Maler…

Dead-Kid-A-print

Text von Turf One

 

Leave a Comment

*